Rolf De Marchi

August 28, 2011

Aus der Neuen Welt

Abgelegt unter: Musik — rolf @ 1:18 am

Liebevoll begleitete das Sinfonieorchester Basel Charlie Chaplins Filmklassiker «The Gold Rush». Im «Dalbeloch» wiederum interpretierte das Orchester Musik aus Amerika.

Regen war angesagt an dem Abend, wo das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ludwig Wicki im Rahmen des Open Air Kinos OrangeCinema auf dem Basler Münsterplatz live Charlie Chaplins Stummfilmepos «The Gold Rush» begleiten sollte. Erfreulicherweise prangte dann aber an Stelle einer feuchten Wolkendecke das markante Sternbild der Cassiopeia am sternklaren Nachthimmel über dem zur Festmeile mutierten Münsterplatz. Selbst die kühle Temperatur dieses Abends schienen passend, spielt doch die Handlung von Chaplins zeitlosem Filmklassiker vorwiegend im winterlich verschneiten, eisigen Alaska der vorletzten Jahrhundertwende. Dass dann das geneigte Publikum doch noch von einem Art Gewitter heimgesucht wurde, dafür sorgte OrangeCinema, das ab der Grossleinwand einen fast dreissigminütigen Regen aus Werbung von Reisebüros, Banken, Krankenkassen und nicht weniger als fünf Automarken niedergehen liess (man wundert sich, dass es überhaupt noch so viele Autoanbieter gibt!).
Bevor der Film startete, erfuhr man noch in einem kurzen Interview mit Orchesterleiter Ludwig Wicki, wie dieser mittels eines Monitors die von Charlie Chaplin geschriebene und für das Orchester arrangierte Musik bei seinem Dirigat präzise auf die Handlung des Films abstimmt. Des Weiteren vernahm man, mit welchem Elan das Sinfonieorchester diesen Event vorbereitet habe und wie der Posaunist des Orchesters lernen musste, in einer markanten Szene des Films «besoffen» zu spielen.
Unter der enormen Leinwand in einem zum Publikum offenen grossen Zelt spielend stieg das Sinfonieorchester dann federnd ein in die dramatische Anfangsszene des Films, wo Tausende von Goldgräbern sich unter Qualen abmühen, den Chilkoot Pass über Alaskas Berge zum erhofften Eldorado zu überwinden. Mit Verve gespielt folgten anschliessend markante Sturmszenen, mit zupackendem Schwung wiederum begleitet das Orchester Tanzszenen im Saloon der benachbarten Goldstadt. Etwas schwerfällig dann allerdings die heitere Musik zum legendären Tanz mit den auf Gabeln aufgespiessten Brötchen, die den kleinen Tramp etwas müde wirken liess. Und das «besoffene» Posaunensolo mit dem betrunkenen Charlot? 0,2 Promille. Höchsten!

Am darauffolgenden Tag dann folgte ein kostenloses Konzert des Sinfonieorchesters Basel zur Saisoneröffnung 2011/2012 auf dem Letziplatz, pittoresk gelegen zwischen Bäumen auf der einen und der alten Stadtmauer des St. Alban Tals auf der anderen Seite. Wohl nicht zufällig lautete das Motto des Abends «Aus der Neuen Welt», wurde das Orchester doch von dessen seit zwei Jahren amtenden Chefdirigenten Dennis Russell Davies geleitet, der aus den USA stammt.
In seiner charmanten Ansage wies Davies darauf hin, dass er den US-Amerikanischen Dirigenten und Komponisten Leonhard Bernstein (1918-1990) gut gekannt habe, wohl mit ein Grund, dass dessen hinreissenden «Sinfonischen Tänze aus West Side Story» auf dem Programm standen. Keine leichte Aufgabe für ein so grosses Orchester, diese quirligen Stücke adäquat herüber zu bringen. Zumindest der umfängliche Perkussionsapparat und die Bläser vermochten zu überzeugen. Bei den Streichern allerdings vermisste man gelegentlich etwas das lateinamerikanische Temperament, dass für die Interpretation dieser Musik notwendig ist.
Ein unbeschränkte Ohrenfreude aber bildete die abschliessen mit dynamischer Glut gespielte Sinfonie Nr. 9 e-Moll, op. 95 «Aus der Neuen Welt» von Antonín Dvorák (1841-1904). Alle Liebhaber sinfonischer Musik dürfen sich jedenfalls auf eine abwechslungsreiche Saison 2011/2012 des Sinfonieorchesters Basel freuen (siehe www.sinfonieorchesterbasel.ch).

Erschienen in der Basellandschaftlichen Zeitung

August 16, 2011

Jazz an allen Orten

Abgelegt unter: Musik — rolf @ 3:30 pm

Zum 28. Mal verwandelt die Konzertorganisation «Em Bebbi sy Jazz» die Basler Innenstadt in eine gigantische Festhütte.

32 Bühnen, 75 Bands und Orchester, rund 500 Musikerinnen und Musiker, das alles erwartet die Besucherinnen und Besucher am kommenden Freitagabend 19. August bei der 28. Ausgabe des Jazz-Fests «Em Bebbi sy Jazz» in der Basler Innenstadt. Wie schon die vergangenen Jahre werden auch diese Jahr Tausende von begeisterten Besucherinnen und Besuchern vom Fischmarkt zum Leonhardskirchplatz, vom Stadthaus zum Peterskirchplatz, vom Barfüsserplatz zum Marktplatz strömen in der Hoffnung, wenigsten ein minimaler Teil dieses enormen Angebots geniessen zu können.
Gross ist das musikalische Spektrum an diesem Abend: Zwischen traditionellem New Orleans Jazz, modernem Jazz hin bis zu rockigen Sounds kann da gewählt werden und in der Leonhardskirche wird man sogar mehrere Jazzchöre und ein Jazzkonzert auf einer Kirchenorgel geniessen können. Liebhaber intimer Musik sei das Pharmazie-Museum empfohlen, wo das Duo Simon Wyrsch und Alessandro D’Episcopo spielen wird. Wer eher orchestraler Klänge bevorzugt, wird auf dem Marktplatz auf seine Kosten kommen, wo auch dieses Jahr wieder eine grosse Bühne aufgestellt wird, von der drei Jazz Big Bands ihre schillernden Sounds fluten lassen können. Neben der Big Band-Bühne auf dem Marktplatz wird all jenen, die ihren Bewegungsdrang ausleben möchten, Gelegenheit geboten, auf einem Tanzboden ihr Tanzbein zu schwingen. Und wer gerne wissen möchte, wo die Instrumente, die allerorts gespielt werden, ursprünglich her kommen und wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, hat bis 23 Uhr im Musikmuseum im Lohnhof Gelegenheit dazu, dies zu erfahren.
Selbst beim Wechsel von einer Bühne zur nächsten muss nicht auf Musik verzichtet werden: Insgesamt neun Jazz Street Bands werden den ganzen Abend auf den Strassen zwischen den verschiedenen Konzertorten unterwegs sein, um dem Publikum einzuheizen. Die Street Bands sind es dann auch, die den Abend um 18 Uhr mit der beim Publikum besonders beliebten «Em Bebbi sy Jazz-Streetparade» ab dem Bankenplatz die Freie Strasse runter zum Marktplatz eröffnen werden. Und Nachteulen aller Arten, die nach vielen Stunden Musik immer noch nicht genug haben sollten, können bis 3.30 Uhr im Restaurant Spalenburg ein musikalisches «Bettmimpfeli» geniessen, das ihnen anschliessend hoffentlich einen geruhsamen Schlaf gewähren wird. Schliesslich sei noch auf die Spätfahrten der BVB und der BLT hingewiesen, die es Schnapsdrosseln und nicht motorisierten Spätheimkehrern ermöglicht, auch nach Mitternacht sicher nach Hause zu kommen.
Last but not Least sei neben den grosszügigen Sponsoren, ohne deren finanziellen Zustupf dieser Event nicht möglich wäre, den vielen hilfreichen Händen des Organisationsteams rund um Ernst Mutschler gedankt, die in Hunderten von Stunden freiwilliger Arbeit diesen tollen Event auf die Beine gestellt haben. Wer sich einen Überblick über das umfangreiche Programm verschaffen will, sei auf die Website von «Em Bebbi sy Jazz» verwiesen: www.embebbisyjazz.ch.

Erschienen in der Basellandschaftlichen Zeitung

0.148 sekunden WP 1.5    xhtml css